Projektwochen

Project Week

Projektwoche in den Alpen © Michael Watson

Projektwochen bilden einen Schwerpunkt innerhalb des Programms am UWC Robert Bosch College. Zweimal im Jahr – im Herbst und im Frühjahr – machen sich die 200 Schülerinnen und Schüler auf den Weg, um eine Woche lang im Umkreis von 400 Kilometern von Freiburg Projektarbeit zu leisten. Dabei sind sie für die Projektfindung, die Organisation im Vorfeld sowie die Logistik selbst verantwortlich – eine Übung, die vor allem das Übernehmen von Verantwortung für sich und andere fördern soll. In Kleingruppen bereiten die Jugendlichen die Reise gemeinsam mit einem Erwachsenen vor, besprechen Ziele und Anforderungen für das Projekt, bevor es dann losgeht – ins Abenteuer.

Soziales Engagement und eigene Grenzen

Voraussetzung für Projekte sind ein sozialer, kreativer oder erlebnispädagogischer Ansatz. Neben den wertvollen Erfahrungen, die Schülerinnen und Schüler während der Arbeit mit Einrichtungen oder Institutionen machen, steht vor allem die Art und Weise im Vordergrund, in welcher sie sich in bestehende Strukturen einbringen und durch ihre Fähigkeiten unterstützen können. Auch Outdoor-Erfahrungen können wichtige Meilensteine in der Entwicklung junger Menschen sein: sei das eine Radtour vom College an den Bodensee, eine Wanderung über die Zugspitze – all dies sind Möglichkeiten, in der Gruppe gemeinsam Herausforderungen zu meistern.

Projektbeispiel: „Do it! Perspektiven für junge Flüchtlinge“

IMG-20161006-WA0011

Upcycling für einen guten Zweck: Artikel aus dem DoGood Shop

Im Herbst 2016 reisten 10 UWC Schülerinnen und Schüler nach Kassel, um gemeinsam mit Jugendlichen der Georg-Büchner Schule (Kassel) sowie Geflüchteten am Upcyclingprojekt „Do it! Perspektiven für junge Flüchtlinge“ teilzunehmen. Das Projekt wurde von der AKGG Kassel ins Leben gerufen, finanziell unterstützt von B. Braun Melsungen AG. Die Aufgabe der Teilnehmenden: die Konzeption eines Online-Shops (DoGood Shop) zum Vertrieb von selbsthergestelltem Kunsthandwerk. Dieses haben sie gemeinsam in der Werkstatt hergestellt, im klassischen Sinn des Upcycling – aus alt mach neu. Langfristig soll das Projekt jungen Menschen mit Flüchtlingshintergrund eine Perspektive bieten, mit dem Potential, deutschlandweit ausgebaut zu werden. Am UWC Robert Bosch College jedenfalls wollen die Schülerinnen und Schüler weiter am Projekt basteln, im Rahmen ihres CAS-Programms. Den Link zum Online-Shop teilen wir natürlich, sobald er veröffentlicht wurde.