Klostergarten

Ein Kernstück der Kartaus ist der Klostergarten, der seit rund 500 Jahren besteht und auf die Gründung einer historischen Klosteranlage aus dem Jahre 1346 zurückgeht. Den Kartäusermönchen, die sich vegetarisch ernährten, diente der Küchengarten der Selbstversorgung. Seitdem ist der ca. 2000 Quadratmeter große Garten mehr oder weniger unverändert erhalten geblieben und beherbergt heute eine große Nutzpflanzenvielfalt. Er ist deswegen auch Schaugarten der schweizerischen Stiftung Pro Specie Rara, welche sich für die kulturhistorische und genetische Vielfalt von Pflanzen und Tieren einsetzt.

© Madeleine Hager

Der Kuchelgarten in voller Blüte: Im Sommer ernten Schüler und Freiwillige hier Obst und Gemüse, auch neue Sorten werden auf Wunsch der Schüler angebaut – für internationale Gerichte in der gemeinsamen Wohnküche. © Madeleine Hager

Ganz im Sinne der Kartäusermönche wird der Garten heute wieder zur Selbstversorgung genutzt: Die Schüler des UWC Robert Bosch Colleges können Obst, Gemüse oder Kräuter ernten, zum Kochen oder je nach Bedarf. Ein Team von Schülern arbeitet im Rahmen ihres Service-Programms mit Argaringenieurin Eva-Maria Schüle zusammen, die den Garten schon seit vielen Jahren bearbeitet und pflegt. Gemeinsam mit Eva-Marias Team von Freiwilligen aus Freiburg sind unsere Schüler zweimal die Woche aktiv und lernen jede Menge über nachhaltiges, biologisches Gärtnern — mehr über den Schulgarten erfahren sie hier.

Eine Besonderheit des Kuchelgartens: Die Engelwurz Pflanze. Bereits zu Zeiten der Kartäusermönche war diese weltweit bekannt, nun wächst sie wieder im Garten der Kartaus. Verarbeitet wird diese von unserem Garten-Team zum Beispiel zu Balsam oder Heilkräuterlikören, um Erkältungen oder Bauchschmerzen zu lindern.

Spaß an der Gartenarbeit: Eine UWC Robert Bosch College Schülerin beim Garten gießen. Der Garten ist für Viele ein Ort der Ruhe - und auch sozialer Treffpunkt.

Spaß an der Gartenarbeit: Eine UWC Robert Bosch College Schülerin beim Garten gießen. Der Garten ist für Viele ein Ort der Ruhe – und auch sozialer Treffpunkt.

Seit kurzem beherbergt der Garten auch Bienen: Im Frühjahr ist das erste Bienenvolk in den Klostergarten umgezogen, welches sehr naturnah in Top Bar Hives gehalten wird. Zusammen mit den zahlreichen Wildbienenarten, die seit jeher auf dem Gelände zu Hause sind, werden sie in Zukunft fleißig an der Pflanzenbestäubung mitwirken – und dadurch einen sehr wichtigen Beitrag zum ökologischen Gleichgewicht leisten. Unsere Schüler freuen sich auf den ersten Honig, eine Bienengruppe ist in Planung. Zudem soll bald ein Holzofen die Vielfältigkeit des Gartens ergänzen: Neben Gärtnern und Imkern wird dann auch frisches Brot gebacken.

Haben Sie Lust bekommen, unseren Garten zu besuchen? Es gibt viele Möglichkeiten, diesen besonderen Ort kennen zu lernen. Seit 2015 ist der Klostergarten beispielsweise Teil der Bauerngartenroute in den Naturparken des Schwarzwalds und öffnet an mehreren Tagen im Sommer seine Pforten für Interessierte. Alle öffentlichen Termine finden Sie hier im Überblick.

Außerdem: Für alle, die aktiv mitmachen wollen, findet jeden Freitag findet zwischen 15 – 18 Uhr offenes Mitgärtnern unter Anleitung von Eva-Maria Schüle statt. Voranmeldung per E-Mail unter email hidden; JavaScript is required